Erste Schritte mit NovaBACKUP

Quick Start Guide

    

Überblick über verschiedene Backup Typen

Datei-Backup

Ein Standard-Datei-Backup ist eine Datensicherung, die wie ein Archiv aufgebaut ist, so dass im Falle eines Datenverlustes die Daten von dort wiederhergestellt werden können. Dieses Archiv wird in der Regel aus den als wichtig ausgewählten Dateien erstellt und kann verschlüsselt oder komprimiert werden.

Die Dateisicherung ist eine primäre Sicherung, die einmal oder mehrmals täglich durchgeführt wird, um alle geschäftsrelevanten Daten zu sichern. Die Dateisicherung in NovaBACKUP erfolgt nach der "forever-incremental"-Methode, wobei die Aufbewahrungszeit im Sicherungsauftrag selbst eingestellt wird.

Image-Sicherung (Desaster Recovery)

Eine Image-Sicherung dient dazu, die zugrunde liegenden Datenstrukturen eines Rechners einschließlich des Betriebssystems und der Anwendungen zu sichern, um im Falle eines Systemausfalls eine Notfallwiederherstellung auf einem völlig anderen Rechner zu ermöglichen.

Änderungen an der Systemkonfiguration sind selten. Um jedoch sicherzustellen, dass Sie Ihr gesamtes System wiederherstellen können, empfehlen wir Ihnen, von Zeit zu Zeit ein vollständiges Image-Backup durchzuführen, da dies die sicherste und schnellste Methode ist, um einen kompletten PC oder Server wiederherzustellen.

Verschiedene Arten von Sicherungsaufträgen

Für Dateisicherungen

  • Forever-Incremental Backup: Beim permanenten inkrementellen Backup werden nach dem ersten Voll-Backup alle weiteren Backups nur noch inkrementell durchgeführt. Im Gegensatz zur traditionellen inkrementellen Sicherung, bei der periodisch Vollsicherungen durchgeführt werden, sind bei der permanenten inkrementellen Sicherung alle Sicherungen immer inkrementell. Diese Methode der Dateisicherung steht in NovaBACKUP für lokale und Cloud-Backups zur Verfügung.

Für Image-Backups

  • Komplettsicherung: eine Daten- oder Image-Sicherung aller (ausgewählten) Daten oder Laufwerke oder Partitionen.
  • Differentielle Sicherung: Eine Sicherung mit allen Änderungen seit der letzten Vollsicherung.
  • Inkrementelle Sicherung: Eine Sicherung, die nur die Dateien enthält, die sich seit der letzten Sicherung (Voll- oder Inkrementelle Sicherung) geändert haben.
    

Installation von NovaBACKUP

Wichtig: NovaBACKUP muss auf dem System installiert werden, auf dem sich die zu sichernden Daten befinden. Jede Installation ist separat und benötigt eine eigene Lizenz.

  1. Installation starten
    Starten Sie das Installationsprogramm von NovaBACKUP. Die jeweils aktuelle Version finden Sie hier.

  2. Lizenz freischalten
    Befolgen Sie die Anweisungen des Installationsprogramms. Nach einigen Schritten werden Sie von NovaBACKUP aufgefordert, Ihren Lizenzschlüssel einzugeben. Falls Sie noch keine Lizenz besitzen, können Sie eine voll funktionsfähige 15-Tage-Testversion ausführen.
    Wenn Sie auf [Weiter] klicken, kontaktiert NovaBACKUP den Lizenzserver und aktiviert die Lizenz.

  3. Programm starten  
    Nach Abschluss der Installation finden Sie das NovaBACKUP-Symbol auf Ihrem Desktop. Doppelklicken Sie auf das Symbol, um die NovaBACKUP-Benutzeroberfläche zu starten. 
    

Einen lokalen Backup-Speicher anlegen

Für die Sicherung auf ein lokales Medium muss dieses Medium (z.B., USB-Laufwerk, RDX-Laufwerk oder NAS) einmal eingerichtet werden und steht dann für alle Sicherungsaufträge zur Verfügung.

  1. Sicherungsgerät hinzufügen
    Klicken Sie auf der Registerkarte [Gerät] auf [Hinzufügen] und dann auf [Lokales Backup].
    Backup Speicher anlegen

  2. Geben Sie einen Gerätenamen und einen Netzwerkpfad an.
    Geben Sie unter "Lokales Backup" einen Gerätenamen ein. Dieser dient zur Identifizierung des Geräts und wird in den Gerätelisten der Anwendung angezeigt. 
    Wenn Sie ein NAS oder einen Netzwerkspeicher einrichten, geben Sie den Netzwerkpfad (UNC) im Feld "Ordner- und Netzwerkpfad" ein. Sie können auch die Schaltfläche "..." verwenden, um nach einem bestimmten Netzwerkpfad zu suchen.
    Lokales Backup Konfiguration

    Hinweis: Verwenden Sie im Feld "Gerätename" keine von Windows nicht unterstützten Zeichen für Dateinamen: \ / : * ? " < > |

  3. Für NAS oder Netzwerkspeicher: Netzwerkzugangsdaten eingeben
    Klicken Sie auf den Reiter "Netzwerk-Zugangsdaten". Füllen Sie mindestens die Felder "Benutzername" und "Benutzerkennwort" aus und, falls die Netzwerkfreigabe zu einer Domäne gehört, auch das Feld "Domänenname".

  4. Verschlüsselung hinzufügen
    Dieser Schritt ist optional. Wenn Sie Ihre Sicherungsdateien verschlüsseln möchten, fügen Sie auf der Registerkarte "Verschlüsselung" einen Verschlüsselungskey hinzu.

  5. Bestätigen Sie mit [OK].
    Es wird automatisch ein Verbindungstest durchgeführt und nach erfolgreichem Test wird das Gerät angelegt.
    Wenn Sie während des Tests eine Fehlermeldung erhalten, überprüfen Sie bitte den Netzwerkpfad und die Netzwerkanmeldedaten. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie bitte diese Anleitung hier

  6. Sobald das Gerät erfolgreich hinzugefügt wurde, finden Sie Ihr neu erstelltes Gerät auf der Registerkarte [Gerät].

Hinweis: Die Netzwerkzugangsdaten des Geräts können jederzeit nachträglich bearbeitet werden. Die Werteigenschaften der Felder "Gerätename" und "Ordner- und Netzwerkpfad" können nach dem Anlegen des Gerätes nicht mehr geändert werden. Um diese beiden Eigenschaften zu ändern, muss ein neues "Lokales Backup"-Gerät erstellt werden.

    

Einen Offsite Speicher anlegen

NovaBACKUP wird mit einem Cloud-Speicher geliefert, den Sie für Ihre Offsite-Backups verwenden können. Sie können auch Ihren eigenen S3-Cloud-Speicher als zusätzliches Offsite-Ziel hinzufügen.

Hinweis: Wenn Ihre NovaBACKUP-Lizenz noch keinen Cloud-Speicher enthält, wenden Sie sich bitte an kontakt@novabackup.de.

NovaBACKUP Cloud-Speicher

Wenn Sie NovaBACKUP Cloud zum ersten Mal verwenden, registrieren Sie Ihr Cloud-Konto.

  1. Wählen Sie [Cloud Backup] auf der Registerkarte Start.

  2. Klicken Sie auf [Registrieren].

  3. Geben Sie die erforderlichen Informationen zur Erstellung eines Kontos ein und klicken Sie auf [Bestätigen].
    - Geben Sie einen einprägsamen Benutzernamen ein. Wir empfehlen die Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse.
    - Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
    - Geben Sie ein Passwort ein und bestätigen Sie es.
    - Bestätigen Sie, dass der Lizenzschlüssel korrekt ist.
    - Fügen Sie einen Verschlüsselungskey hinzu, mit dem Ihre Sicherungsdaten während der Übertragung und in der NovaBACKUP Cloud verschlüsselt werden. Bitte merken Sie sich diesen Schlüssel gut, da wir diese Informationen nicht speichern.

  4. Nach der Registrierung sehen Sie Ihren NovaBACKUP Cloud-Speicher unter dem Reiter [Gerät] als "Cloud-Speicher".

Wenn Sie mit Ihrem Lizenzschlüssel bereits ein NovaBACKUP Cloud-Konto erstellt haben, sehen Sie statt der Schaltfläche "Registrieren" die Schaltfläche "Zu NovaBACKUP Cloud hinzufügen". Folgen Sie den Anweisungen.

Sobald Sie Ihr Cloud-Konto registriert haben, kehren Sie zu NovaBACKUP zurück und richten Sie Ihren Cloud-Backup-Auftrag ein.

Cloud-Speicher von Drittanbietern

Um einen beliebigen S3-Cloud-Speicher mit NovaBACKUP zu verbinden, gehen Sie auf die Registerkarte [Gerät], klicken Sie auf [Hinzufügen], wählen Sie [Cloud Backup] und geben Sie die erforderlichen Anmeldedaten ein.

    

Ein Datei-Backup erstellen

Um einen Backup-Job für Ihre geschäftsrelevant Daten wie Dateien, Ordner und Hyper-V-VMs oder MS SQL-Datenbanken zu erstellen, klicken Sie im oberen Menü auf die Registerkarte [Sichern] oder auf die Schaltfläche [Start].

Start Backup Anlegen

  1. Geben Sie dem Backup-Job/Sicherungsauftrag einen Namen.
  2. Wählen Sie die zu sichernden Dateien und Ordner aus. 
    Für NovaBACKUP Server Agent: Wählen Sie das Hyper-V-Objekt und/oder MS SQL Server-Objekt oder ggf. nur einzelne VMs oder Datenbanken aus.
  3. Klicken Sie anschließend auf [Sichern auf], um das Sicherungsziel auszuwählen. Wählen Sie dann im Dialog "Gerät auswählen" den entsprechenden Sicherungsspeicher aus - entweder Ihr lokales Gerät oder Ihren Cloud-Speicher (Hinweis: Für die Sicherung in die NovaBACKUP Cloud wählen Sie "Cloud Storage") - und bestätigen Sie mit [OK].
    Backup Device Auswahl

 

Speichern Sie Ihren Sicherungsauftrag, indem Sie auf das Speichersymbol in der linken oberen Ecke klicken.
Save Icon

Einstellungen zum Sicherungsauftrag

Klicken Sie weiter auf [Einstellungen], um weitere optionale Einstellungen für Ihren Sicherungsauftrag vorzunehmen.

  1. Registerkarte [Sichern] - Aufbewahrungskonfiguration
    Für lokale und Cloud-Backups können Sie nun die Aufbewahrungszeit festlegen (wie lange Sie Ihre Backups aufbewahren möchten). Der Standardwert für jeden Backup-Plan beträgt 30 Tage. 
  2. Registerkarte [Sichern] - Ausführen nach Backup
    Was soll NovaBACKUP tun, wenn das Backup abgeschlossen ist?
  3. Registerkarte [Benachrichtigung]
    Richten Sie hier E-Mail-Benachrichtigungen ein.
  4. Registerkarte [Filter]
    Sicherungsaufträge können Filter enthalten, die es Ihnen ermöglichen, bestimmte Ein- und Ausschlussfilter auf Basis von Dateimasken zu wählen, wie z.B. den Ausschluss bestimmter Dateitypen (*.bak *.tmp), den Einschluss von Dateien mit bestimmten Daten und Dateigrößen, den Ausschluss von Dateien mit bestimmten Attributen (schreibgeschützt, versteckt oder System), etc.
  5. Registerkarte [Benutzerspezifische Befehle]
    Speichern Sie hier ein Pre-/Post-Skript (Batch), das vor oder nach dem Backup ausgeführt wird. 
    Backup Einstellungen

 

Backup-Zeitplan

Wenn Sie nur ein einmaliges Backup durchführen möchten, klicken Sie auf [Ausführen], um Ihr Backup zu starten.

Wenn Sie eine wiederkehrende Sicherung planen möchten, z.B. einmal täglich, klicken Sie stattdessen auf [Planen] und legen Sie die folgenden Einstellungen fest:

  1. Ihr aktueller Sicherungsauftrag ist unter Auftragsname ausgewählt. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie aus dem Drop-Down-Menü den Job aus, den Sie einplanen möchten.
  2. Geben Sie unter Planungsinformation an, wann und in welchen Intervallen der Sicherungsauftrag ausgeführt werden soll. 
  3. Geben Sie den Benutzer ein, der Zugriff auf die ausgewählten Daten hat, um sicherzustellen, dass die Sicherung auch dann fehlerfrei funktioniert, wenn Sie abgemeldet sind. Klicken Sie anschließend auf [Anmeldeinformationen prüfen].
  4. Bestätigen Sie mit [OK]. Sie finden den Sicherungsauftrag unter "Zeitplan" in der Hauptnavigation. Sie können den Sicherungsauftrag jederzeit ändern.
    Backup Zeitplan

Ihr geplanter Backup-Auftrag ist nun eingerichtet und wird zu dem von Ihnen gewählten Zeitpunkt gestartet. Bei Bedarf können Sie mehrere Sicherungsaufträge für verschiedene Dateien, Hyper-V VMs oder SQL-Datenbanken einrichten. Führen Sie einfach die oben genannten Schritte aus, bis Sie alle benötigten Sicherungsaufträge eingerichtet haben.

Unterstützendes Material

      

Dateien und Ordner wiederherstellen

  1. Um ein Datei-Backup wiederherzustellen, klicken Sie auf die Registerkarte [Wiederherstellen].

    Wiederherstellen

  2. Wählen Sie das Backup und die Dateien, die Sie wiederherstellen möchten.
    Wiederherstellung Ansicht

  3. Klicken Sie auf  [Einstellungen], um festzulegen, wie die Datei wiederhergestellt werden soll. Sie können wählen, ob die vorhandenen Dateien überschrieben werden sollen. Sie können die Dateien auch am ursprünglichen Speicherort oder an einem anderen Speicherort wiederherstellen. 
    Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um Ihre Auswahl zu bestätigen. 
    Wiederherstellung Einstellungen

    HINWEIS: Standardmäßig überschreibt die Wiederherstellung Ihre vorhandenen Dateien an ihrem ursprünglichen Speicherort.

  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Wiederherstellen], um die Wiederherstellung zu starten.
  5. Auf der Registerkarte [Status] sehen Sie den Fortschritt der Wiederherstellung.
            

Image Backup erstellen

Ein Image-Backup dient der Sicherung des gesamten Betriebssystems, einschließlich der Systemeinstellungen und aller auf dem System verfügbaren Daten und Anwendungen.

Je nach Häufigkeit der Systemänderungen empfiehlt es sich, wöchentlich oder monatlich ein Image-Backup durchzuführen. 

  1. Klicken Sie oben links in der Hauptnavigation auf „Start“ und wählen Sie den Menüpunkt „Image Backup“ aus.
    Image Backup

  2. Wählen Sie „Zeitplan für das Image Backup“ aus. Klicken Sie auf „Weiter“.
    Image Backup Zeitplan

  3. Wählen Sie die Laufwerke aus, die Sie sichern möchten. Bestätigen Sie mit „Weiter“.
    Image Backup Laufwerk

  4. Geben sie dem Backup-Job/Sicherungsauftrag einen Namen. Klicken Sie anschließend auf [Sichern auf ....], um das Sicherungsziel auszuwählen. Wählen Sie den Sicherungstyp, die Sicherungsmethode und das Abbildtyp aus, das Sie verwenden möchten, und bestätigen Sie mit [Weiter].
    Image Backup Settings

    1. Sicherungstyp
      NovaBACKUP Image: Erstellt ein Image-Backup Ihrer gesamten Festplatte für Desaster Recovery.
      VHD: Virtual Hard Disk wird für die Wiederherstellung eines Images in Hyper-V verwendet.
      VHDx: Virtual Hard Disk wird für Image-Wiederherstellungen in Hyper-V, VMware und VirtualBox (für Windows Server 2012 und spätere Versionen) verwendet.

      Empfehlung: Wenn Sie keine Wiederherstellung auf eine virtuelle Maschine planen, wählen Sie "NovaBACKUP Image".

    2. Sicherungsmethode
      Vollständig: Hier wird ein vollständiges Image-Backup Ihres gesamten Systems erstellt.
      Voll-Differential: Es wird eine Vollversion gesichert und anschließend werden die Änderungen seit der letzten Vollversion gesichert.
      Voll-Inkrementell: Es wird eine Vollversion gesichert und anschließend werden die Änderungen seit der letzten Sicherung (vollständig oder inkrementell) gesichert.

    3. Abbildtyp
      Belegte Sektoren: Bei dieser Option werden nur die vom Dateisystem verwendeten Sektoren kopiert, was die Größe des Images und die Sicherungszeit reduziert.
      Forensisch: Bei dieser Option wird eine direkte Bit-für-Bit-, Sektor-für-Sektor-Kopie eines Systems einschließlich aller Dateien, Ordner sowie des nicht zugeordneten, freien und Schlupfspeichers erstellt.
      Forensisch direkt: Diese Option ist für die digitale Forensik wichtig, da nicht zugeordneter Speicherplatz, der gelöschte Dateien oder andere Datenreste enthalten kann, die als direkte Beweise in einer Untersuchung verwendet werden könnten, in diesem Image-Typ enthalten ist.

      Empfehlung: In den meisten Fällen sollte die Option "Benutzte Sektoren" gewählt werden.

    4. Ausführen nach Backup:
      Keine Aktion
      Computer herunterfahren
      Computer neu starten

    5. Zusätzliche Optionen:
      Sicherung komprimieren: Dies verringert die Dateigröße des Backups und erhöht die Backup-Geschwindigkeit.
      Nach der Sicherung prüfen: Überprüft das Backup auf Fehler oder Informationsverlust, um sicherzustellen, dass die Daten gültig sind.
      Verschlüsselungseinstellungen: Die Verschlüsselung verhindert den unbefugten Zugriff auf Ihre privaten Daten.

  5. Planen Sie Ihre Image-Sicherung, indem Sie einen Zeitplan sowie das Datum und die Uhrzeit der ersten Ausführung auswählen.

  6. Wie bei der Datensicherung muss auch hier ein Benutzer eingegeben werden.

  7. Schließen Sie die Registerkarte mit der Schaltfläche „Fertig stellen“. Der Backup-Job ist nun eingerichtet und Sie finden ihn bei allen anderen Backup-Jobs unter „Planen“ im Hauptmenü.
    Image Backup Benutzer Einstellungen

 

              

Boot Medium für Desaster Recovery erstellen

  1. Wählen Sie: „Image Backup“.
    Image Backup

  2. Wählen Sie „Image Backup Werkzeug zur Erstellung…“
    Image Backup Boot Disk

  3. Es öffnet sich die Willkommensseite. Klicken Sie dort auf „Start-Disk“.
    Image Backup Start Disk

  4. Wählen Sie den Typ des Startmediums. „Einfach“ wird als Standard empfohlen.
    Hinweis: Die Option [Erweitert] ist für Serverbetriebssysteme gedacht, die RAID-Controller-Treiber spezifizieren müssen. Die Treiber können nach dem Booten des PCs auf das Image-Bootmedium geladen werden.
    Image Backup Startmedium Einfach

  5. Erstellen Sie das Abbild (Image) für das Boot Medium.
    Image Backup Image Erstellen

  6. Wählen Sie das gewünschte Speichermedium aus und starten den Schreib Vorgang über die Schaltfläche „Fertigstellen“.
    Image Backup Fertig Stellen

 

                

Image-Wiederherstellung mit Boot-Medium

Wichtig: Bevor Sie mit der Notfallwiederherstellung (Desaster Recovery) beginnen, überprüfen Sie bitte, welcher F-Schlüssel für Ihr Computermodell erforderlich ist. 
  1. Legen Sie die Boot Disk ein/verbinden Sie den USB Stick und starten Sie Ihren Computer.
  2. Das „Desaster Recovery Modul“ startet automatisch. Wenn dies bei Ihnen nicht der Fall ist, ändern Sie bitte die Boot Reihenfolge in ihrem Bios oder wählen Sie alternativ das gewünschte Laufwerk manuell via F-Tasten aus.
  3. Wählen Sie Ihr CD- oder USB-Laufwerk als erstes Laufwerk in Ihrer Boot-Sequenz aus. Auf diese Weise kann Ihr System auf die zuvor erstellte Boot Disk zugreifen.
  4. Bestätigen Sie Ihre Bildschirm- und Netzwerkeinstellungen.
    Disaster Recovery screen and network settings

  5. Wählen Sie [Start Restoration].
    DR-Recovery-Step-2

  6. Suchen Sie die Image Backup Datei (.NDF), die Sie wiederherstellen möchten. Klicken Sie auf [Öffnen].
    DR-Recovery-Step-3

  7. Wählen Sie das Quelllaufwerk aus. Die Quelle, von der die Image-Sicherung erstellt wurde.
    DR-Recovery-Step-4

  8. Wählen Sie das Ziellaufwerk. Dies ist die Liste der aktuellen Partitionen auf den installierten Laufwerken. Diese werden durch das Image-Backup ersetzt.
    DR-Recovery-Step-5

  9. Wählen Sie [Laufwerkswiederherstellung starten]. Hinweis: Es erscheint ein Dialog zur Bestätigung der Einstellungen.
    DR-Recovery-Step-6

  10. Wenn auf dem Ziellaufwerk Daten vorhanden sind, erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie bestätigen müssen, dass Sie das Ziellaufwerk vollständig löschen möchten. Wählen Sie [Löschen], um den Inhalt des Ziellaufwerks zu ersetzen.

    Hinweis: Diese Aufforderung erscheint, wenn Sie eine Partition auswählen, auf der sich bereits Daten befinden. Um die Wiederherstellung durchzuführen, müssen Sie den vorherigen Inhalt löschen.
    DR-Recovery-Step-8

  11. Der Wiederherstellungsprozess wird gestartet und Sie können den Fortschritt verfolgen.DR-Recovery-Step-9

  12. Wenn die Wiederherstellung abgeschlossen ist, wird ein Dialogfeld angezeigt. Klicken Sie auf [Schließen], um den Vorgang zu beenden.
    DR-Recovery-Step-10

  13. Schließen Sie das Fenster Laufwerkswiederherstellung, indem Sie auf das [X] in der oberen rechten Ecke klicken. Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie gefragt werden, ob Sie den Computer neu starten möchten. Wählen Sie [Ja].

Berichte und E-Mail Benachrichtigungen

Mit den Reporting-Funktionen von NovaBACKUP können Sie leicht verständliche E-Mail-Berichte für mehr Transparenz in Ihrer Datensicherungsstrategie erstellen.

Die Berichte geben Ihnen einen schnellen Überblick über den Status aller von NovaBACKUP ausgeführten Jobs im gewählten Berichtszeitraum.

Sicherungsstatus

Um Email Protokolle einzurichten führen Sie bitte folgende Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf dem Startbildschirm oben links auf das große NovaStor „N“. Wählen Sie den Menüpunkt „Standardeinstellungen“ aus.
    Reports Einstellung Start

  2. Wechseln Sie auf den Tab „Benachrichtigung“.
  3. Aktivieren Sie die E-Mail Benachrichtigung und wählen aus, unter welchen Umständen Sie die Protokolle per Email erhalten wollen.
  4. Klicken Sie auf „Email Einstellungen“, um die Email Adresse zu hinterlegen bzw. bei Bedarf einen eigenen SMTP Server zu definieren.
    Email Einstellungen

  5. Wechseln Sie über die Hauptnavigation oben auf den Tab „Protokolle“ und klicken dann unten auf die Schaltfläche „Berichte einrichten
    Reporte Protokolle

  6. Wählen Sie im folgenden Fenster über die Tabs aus, ob Sie die Berichte täglich, wöchentlich, oder monatlich erhalten wollen und hinterlegen jeweils die E-Mail Adressen aller Personen, die Berichte erhalten sollen. Über ein Semikolon getrennt können Sie mehrere Empfänger hinterlegen.
    Umtopfoptionen
                  

Mehr Informationen

Ähnliche Artikel

Aus unserem Blog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über Neuigkeiten in unserer Branche und erfahren Sie mehr über kommende Produkte und Veranstaltungen.

Praktischer Ratgeber für KMUs: NAS als Backup-Speicher
NAS als Backup Speichermedium

Praktischer Ratgeber für KMUs: NAS als Backup-Speicher

12.7.2024 7 min read
5 praktische Maßnahmen zur Optimierung Ihrer Datensicherung (und Wiederherstellung)
5 praktische Maßnahmen zur Optimierung Ihrer Datensicherung

5 praktische Maßnahmen zur Optimierung Ihrer Datensicherung (und Wiederherstellung)

19.6.2024 5 min read
Was soll das heißen? OneDrive ist kein Backup?

Was soll das heißen? OneDrive ist kein Backup?

12.6.2024 5 min read